Collage erstellen

Heute möchte wieder ein praxisbezogenes Tutorial vorstellen. Bei dem Tutorial soll es darum gehen, wie man eine Collage erstellt, welche man beispielsweise im Web präsentieren kann.

Dabei handelt es sich um Bilder, welche nicht nur zusammengefügt werden, sondern bei denen der Vordergrund mit dem Hintergrund verschmelzen. In dem Fall möchte ich bei der Collage sozusagen einen Werbebanner erstellen, der nicht nur aus der Überblendung zweier Bilder entsteht, sondern, bei dem bewusst der Hintergrund und Vordergrund zweier Bilder ineinander übergehen. In den folgenden Schritten des Tutorial möchte ich die Möglichkeiten von gimp anhand dieser Collage darstellen.

Schritt 1

Zu aller erst braucht man ein leeres Bild in der benötigten Webbanner-Größe. Dieses öffnet man wie gewohnt über „Datei“ > „Neu“. Auch das Auswählen der benötigten Motive ist nicht ganz unwichtig – dazu öffnet man sich in dem Fall mindestens zwei Bilder, die nicht nur zusammengefügt werden sollen, sondern per Bildbearbeitung miteinander kombiniert werden.

Collage gimpSchritt 2

Nun braucht man etwas Feingefühl für den nächsten Schritt. Man überlegt sich, welches Bild im Vordergrund und welches im Hintergrund der Collage eingeblendet werden soll. Kleine Fotografien eigenen sich dabei für den Hintergrund. Ausdrucksstarke Bilder sollen in den Vordergrund rücken. Hat man sich entschieden, so kopiert man mit der „rechteckigen Auswahl“  den Bereich für den Hintergrund aus dem ausgewählten Bild. Die Auswahl kopiert man nun in das leere Bild und fügt diese als neue Ebene hinzu. Im nächsten Schritt wird die Auswahl nun von der Größe her angepasst, damit sie optimal im Bildbereich integriert werden kann. Nun wählt man aus dem zweiten Bild die Auswahl für den Vordergrund der Collage. Dafür nehme ich auch erstmal das Werkzeug „rechteckige Auswahl“ her. Diese Auswahl kopiere ich ebenfalls als neue Ebene in das vorab leere Bild in den Vordergrund.

Collage gimpSchritt 3

In diesem Schritt geht es an die Feinarbeit. Zu aller erst werden die Größen der eingefügten Bildbereiche noch mal angepasst und eventuell farblich abgestimmt. Ebenen können noch gespiegelt werden, damit die Bildausschnitte der Collage besser zueinander passen. Falls diese Feinarbeit erledigt ist, geht es an die eigentliche Arbeit bei der Collage: das Zuschneiden der Bildausschnitte. Dazu sollte man mit den Auswahlwerkzeugen von gimp vertraut sein. Denn nun lege ich das Vordergrundobjekt soweit frei, dass ein „spielerischer“ Übergang entsteht. In dem Fall lege ich nicht das komplette Vordergrundobjekt frei, denn ich möchte den Hintergrund des Vordergrundobjektes beibehalten und nur mit dem anderen Hintergrund auf spielerische Art und Weise kombinieren. In meinem Fall entscheide ich mich für die magische Schere und schneide den angrenzenden Bildbereich zur benachbarten Ebene einfach weg. Bildbereiche, die absolut scharfkantig erscheinen wähle ich mit dem Auswahlwerkzeug so aus, dass ich die Funktion „Kanten ausblenden“ aktiviere. Anschließend lösche ich mit dem Radiergummi alle restlichen, störenden Bereiche aus dem Vordergrundbild. Nun kann man das Bild speichern und ggf. die zwei Ebenen zusammenfügen, wenn die Feinarbeit abgeschlossen ist.

Der klare Unterschied, zum gewöhnlichen zusammenfügen von Bildern ist in dieser Collage deutlich zu erkennen – das Mädchen im Vordergrund ist ganz deutlich zu erkennen und wurde nicht überblendet etc. sondern klar und deutlich ausgeschnittenen. Außerdem ist der Hintergrund beider Bilder deutlich erhalten und fügt sich nur ineinander über. Wer möchte kann dieser Collage noch ein ganz eigenständiges Element beifügen – entweder als Ausschnitt aus einem anderen Bild oder durch Farb- und Pinseleffekte. In dem Fall habe ich einen Linsenreflex, der sich über das ganze Bild und nicht nur über eine Ebene erstreckt, eingefügt.

Und hier ist meine fertige Beispiel-Collage:

Collage gimp